#derandererucksack

Lee von meinanderesich hat bei Instagram zum sewalong ihres Freebooks der #andererucksack aufgerufen!

Stoff und Materialien

Ich habe ja schon einiges genäht. Aber Taschen bzw Rucksäcke stehen nicht gerade ganz oben auf meiner Liste! Aber dieser Rucksack hatte es mir schon angetan als Lee das Freebook letzten September veröffentlicht hat. In diesem Blogbeitrag von Lee findet ihr das Freebook zum runterladen. Aber frau hat ja nie Zeit… oder es kommen andere Projekte dazwischen.

Zuschnitt erledigt

Lange habe ich überlegt, ob ich das schaffe, jeden Tag, eine ganze Woche lang immer abends an die Nähmaschine! Egal, Versuch macht klug…

Ergebnis von Tag 1

Im Stoffregal fand sich ein passender Rest Canvas und Futterstoff. Gurtband, Endlosreißverschluss und Leiterschnallen hatte ich ebenfalls da.

Tag 2

Glücklicherweise hatte Ulrike von Moritzwerk eine Anleitung und das Schnittmuster erstellt. Denn ich bin auch kein Freund von Abmessen auf Stoff!

Tag 2

Letzte Woche Montag ging es dann los. Lee hat die einzelnen Schritte auf 6 Tage verteilt und jeden Tag ein Video in ihren Stories auf Instagram hochgeladen.

Tag 3

Die Anleitung ist definitiv verständlich und eigentlich bedarf es da keiner Videoanleitung, aber hilfreich war es trotzdem bzw ging es mir dann gefühlt leichter von der Hand.

Tag 3

Und so nahm der Rucksack Gestalt an. Bis auf Freitag habe ich jeden Tag genäht. Sonntag pünktlich zum Finale war er dann fertig und ich stolz wie Bolle!

Tag 4

Und es ist der Wahnsinn wie viele auf Instagram mitgemacht haben. Unter dem Hashtag #meinandererrucksack könnt ihr die ganzen Rucksäcke bewundern. Immer wieder schön zu sehen, was aus einem Schnittmuster entstehen kann.

FERTIG!

Ja, er sieht fast aus wie das Modell Kanken von Fjallraven… aber umso cooler, wenn man sagen kann: Nee, den habe ich selbst genäht!

Tag 6

Jetzt überlege ich, ob ich nicht vielleicht noch eine aus Oilskin nähe?! Bei Silke in der Tillabox gibt es DIY-Kits für den Rucksack…

Und ab damit zum AfterWorkSewing

Liebe Grüße, Kerstin

Ein Blazer namens Schnieke Wiebke…

Da hat Bine von echtknorke mal wieder einen Knüller gelandet.

Einen Blazer zu nähen schreckt glaube ich viele ab. Zu aufwendig, zu viele Schnittteile und meist aus Webware und mit glitschigen Futterstoff!

In den letzten zwei Jahren hatte ich bereits zwei Blazer nach dem Schnittmuster Lady Grace von Mialuna genäht und eigentlich war noch wenigstens ein Dritter in Planung. Aber dann kam der Aufruf im Sommer von Bine für ein Probenähen für ihren Blazerschnitt namens schnieke Wiebke! Tja und warum nicht mal einen anderen Schnitt ausprobieren?

Dieses Schnitt kann ebenfalls aus etwas schweren dehnbaren Materialien wie Sweat oder Jaquard genäht werden. Der Stoff sollte schon einen gewissen Stand haben.

Und ja es sind viele Schnittteile, aber genäht war er dann trotzdem fix. Das liegt daran, dass alle Kanten unversäumt bleiben. Das macht’s nicht nur einfacher sondern ergibt einen lässigen Blazer zum drüber ziehen für jeden Tag!

Genäht habe ich eine 38 ohne Anpassungen.

Was ihn von anderen Blazern deutlich unterscheidet, ist der Kragen. Dieser wird mit einem Bündchen genäht! (Geht viel schneller als einen klassischen Blazerkragen zu nähen!)

Und ab damit zu Du für Dich am Donnerstag bei Nähfrosch!

Liebe Grüße,

Kerstin

Es glitzert so schön…

Willkommen in 2019! Ich gehöre eigentlich nicht zu den Menschen, die mit vermeintlich guten Vorsätzen ins neue Jahr starten. Aber ich möchte hier öfter mal wieder ein paar Zeilen zu schreiben!

Den Anfang macht eines meiner letzten Nähprojekte aus 2018.

Der Kragenponcho aus dem „Bleib entspannt Kalender“ von Leni Pepunkt hat mir gleich gefallen! Und da es nur aus zwei Teilen besteht, ist es auch schnell genäht. Lediglich das Säumen dauert…

Jedoch war ich mit dem Poncho nicht so zufrieden. Irgendwie gefiel mir das Ergebnis angezogen nicht. Nach kurzem Überlegen habe ich einfach aus dem Poncho quasi einen oversized Kragenpullunder gemacht! Einfach unterhalb der Arme Vorder- und Rückseite zusammengenäht. Jedoch nicht bis ganz unten, so dass noch ein kleiner Schlitz ist.

Das gefiel mir besser und so habe ich den Kragenpullunder aus Glitzerstrick zweimal verschenkt!

Ich finde mit einer weißen Bluse drunter, ist es definitiv ein schickes Outfit! Man muss nur den ungebügelten Fotohintergrund ignorieren *zwinker*

Kommt gut durch die Woche!

Liebe Grüße,

Kerstin

Verlinkt zu HoT, AfterWorkSewing, CreaDienstag 

Rosa, Pink etwas Grau und Sterne…

… denn Sterne gehen ja immer! Eine Kollegin bat mich für ihre Freundin zur Geburt der Tochter ein kleines Set zu nähen. Also fix alle Mädchenstoffe rausgesucht und zur Auswahl fotografiert. Auf diese drei Stoffe fiel ihre Wahl. Ob ich diese SToffe so für meine Mädels vernäht hätte? Hmm, wohl eher nicht, außer es wäre ein Herzenswunsch 😉

Wenn es um Kleidung für Babys geht, überlege ich nie lange, welches Schnittmuster ich nehme. Das Raglankleid und die Babyhose sind da meine Favoriten!

Die Kollegin war mit dem Ergebnis zufrieden und ich hoffe, die beschenkte Freundin ebenfalls!

Kommt gut durch die Woche!

Liebe Grüße Kerstin

Zu Gast bei: Creadienstag, HoT, Made4Girls und Kiddikram

Final beim Menschen(s)kinder-Sew-Along…

… da es im Freundes- und Kollegenkreis mal wieder Nachwuchs gab und ich gerne dafür ein kleines Set nähe. Habe ich das letzte lange Wochenende genutzt und zusammen mit meinem Nähbesuch aus Rostock die Maschinen glühen lassen!

Insgesamt sind 4 Sets geplant gewesen. Bestehend aus der Babyhose von Klimperklein, dem Schlupfshirt von KonfettiPatterns und einem Halstuch ebenfalls nach Klimperklein (1. Buch).

Anke hat für ihre Sets noch diese kleinen niedlichen Hasen zugeschnitten… Das war vielleicht eine Fusselei! Insgesamt hat sie 6 Stück zugeschnitten und fertig genäht. Jedoch sind 4 schon reserviert als Kindertagsgeschenk für unsere Töchter und zwei als Geschenk zu jeweils einem genähten Babyset. Die sind schon wirklich sehr niedlich, aber alleine 12 kleine Hasenfüße und 12 Hasenohren zu zuschneiden…… da bin ich raus. Die beiden Hasen für die Babygeschenke sind als Wärmetiere gedacht. Dafür ist hinten eine Öffnung vorgesehen, wo man ein kleines mit Rapskörner gefülltes Säckchen hinein machen kann.

Alles wurde in Größe 68 zugeschnitten. Die Stoffwahl war nicht einfach. Zumal die Spielregeln des Sew-Alongs ja besagen, dass die Sets geschlechtsneutral sein sollen.

Petrolfarbene Babyhose mit gelb-grau geringeltem Bündchen sind definitiv neutral! Bei den Babyshirts ist es finde ich schon schwieriger. Ich persönlich finde, dass das Monstershirt defintiv neutral sind, allerdings in Kombination mit den Babyhosen sieht es schon stark nach Junge aus. Hier ist es Geschmackssache, ich würde das auch so meinen Mädels anziehen…

 

Schaut doch mal bei Kleine Stöpsel und bei Grüner Nähen – Bunter Leben vorbei!

Kommt gut durch die Woche,

liebe Grüße Kerstin

Verlinkt zu: Menschen(s)kinder-sew-alongKiddikram

LaPullunda und Hahnentritt

Der Hahnentrittstoff lag hier schon eine Weile und wartete auf seine Bestimmung. Irgendwie hatte ich den zwar als Schnäppchen erworben und dann wusste ich nicht mehr, was ich damit anstellen will… Kennt ihr das? Schlagt ihr dann auch ganz unvernünftig zu?

Und dann kommt ein neues Schnittmuster um die Ecke und plötzlich hat man es vor den Augen! Stoff und Schnitt passten für mich im Kopf perfekt zusammen! Und so entstand der LaPullunda ein Schnittmuster von Pedilu.

Dank der Abnäher im Rücken sitzt der LaPullunda nicht sackig. Beim nächsten Mal muss ich für meine 1,63 die Abnäher jedoch etwas höher setzen.

Mich faszinierte die große durchgehende Tasche und die verschiedenen Kragenvarianten.

Im Februar hab ich mich aufgrund der Kälte für den großen Kuschelkragen entschieden, aber ich denke, dass im Frühjahr noch eine weitere Variante ohne Kragen hinzukommen wird und vielleicht sogar die Kurzvariante.

Mein Vorsatz für die nächsten Projekte ist alltagstauglichere besser gesagt bürotauglicher Kleidungsstücke fürs Büro zu nähen…

Das Ebook ist knapp aber ausreichend ausführlich erklärt. Nur bei der Tasche musste ich fünfmal lesen und ein paarmal Probe stecken, wie es denn dann fertig aussehen könnte.

Kommt gut durch die restliche Woche.

Liebe Grüße,

Kerstin

Verlinkt zu: AfterWorkSewing und die Kreativen Adern

Frau Nora – Lässig in Strick

Tja, die Frau Nora… Ewig bin ich um dieses Schnittmuster herumgeschlichen. Ich habe mir viele Beispiele angesehen und war hin und hergerissen. Kaufen oder nicht kaufen?

Bei einigen Beispielen gefiel mir der Kragen sehr gut und bei anderen wieder nicht. Aber irgendwie ließ es mich nicht los und ich kaufte dann doch.

Und dann kam das nächste Problem. Welcher Stoff? Damit der Kragen auch vernünftig fällt. Aber dank der Januar-Aktion bei Pepelinchen hatte ich endlich den passenden Stoff. In der Monatsaktion gab es feinen Strickstoff. Ich war erstmal skeptisch, ob der nicht doch zu leicht fällt und der Kragen dadurch keinen Stand hat. Aber Versuch macht Klug!

Das Schnittmuster ist keine Herausforderung. Beim Beleg soll man ja ordentlich bügeln, was aber bei dem Strick nicht wirklich geholfen hat. Also habe ich die Naht innerhalb der Nahtzugabe an die Innenseite des Belegs festgesteppt. Nicht komplett aber gute 10 cm der Ausschnittmitte an Vorder- und Rückseite.

Um es mir dann beim Rest einfach zu machen, habe ich das Säumen der Ärmel und des Saums weggelassen. Der Strick rollt sich einfach etwas ein und das finde ich extrem lässig. Also nur fix die Overlocknähte in die Naht gezogen und fertig.

Und im Ergebnis bin ich echt zufrieden. Ein lässiger aber doch schicker Strickpullover fürs Büro ist somit entstanden!

Und bei den jetzigen Temperaturen genau richtig.

 

Habt´s fein und bis bald,

eure Kerstin

 

Zu Gast bei RUMS und bei den kreativen Adern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Shirt Taru

Letztes Jahr gab es bei Sophia von Näähglück wieder einen Adventskalender. Hinter jedem Türchen verbarg sich ein Teil eines Schnittmusters. Insgesamt waren es 7 oder 8 Projekte. Unter anderem war das Shirt Taru dabei.

Ein normales Longsleeve, welches jedoch nach unten hin leicht ausgestellt ist. Weiterhin waren Schnittmuster für einen Hoodie, Kniestrümpfe, ein Latzkleid und für eine Rucksacktasche dabei. Also insgesamt echt sehr vielfältig. Aber das Shirt Taru ist das einzige, welches ich bisher genäht habe.

Von meinem Besuch beim Lillestofffestival 2017 hatte ich noch diesen schönen Modal gekauft, der hier verlinkte Modal ist eine andere Farbe, den blauen gibt es leider nicht mehr.

Der eine Meter hat exakt gereicht. Was an den Ärmeln an länge fehlte, habe ich durch Bündchen ersetzt. Insgesamt habe ich den Schnitt in der Länge um ca. 2 cm gekürzt.

Und somit darf nun ein weiteres Basic-Teil in meinen Kleiderschrank einziehen.

 

Die Schnitte aus dem Adventskalender kann man im Näähglück-Shop alle kaufen. Die Adventskalender-Freebooks gab es Doppelgrößen, aber jetzt als Kauf E-Book sind sie in Einzelgrößen erhältlich. Für mich habe ich Größe 36/38 genäht.

Kommt gut ins Wochenende,

Liebe Grüße Kerstin

verlinkt zu: Lillelieblinks, Freutag, IchNähBio, SelbermachenMachtGlücklich, IchHabeinNeuesSchnittmusterAusprobiert – DieKreativenAdern

Was Neues muss her…

… kennt ihr das: Ihr schaut in euren Kleiderschrank und wißt nicht, was ihr anziehen sollt? Vor unserem Umzug habe ich zusammen mit meiner Mutter ordentlich ausgemistet. Sie ist da knallhart und hat auch gleich alles für die Altkleidersammlung mitgenommen… Das war gut, ich hätte sonst bestimmt wieder was davon zurück in den Schrank gelegt.

Aber so ist nun Platz für Neues.

Als erstes habe ich das Shirt Tunturi in der Damenversion für mich genäht. Bis zur Fertigstellung hat es schlappe zwei Monate gedauert. Immer schoben sich andere Sachen dazwischen. Aber Anfang des Jahres hatte ich dann mal endlich alle angefangenen Sachen fertig genäht. Und dank Stativ und Fernauslöser auch fotografiert. Das ist allerdings noch echt ausbaufähig.

Genäht habe ich die Größe 38. Im Schnitt ist angegeben, wieviel man kürzen sollte, wenn man kleiner ist. Das mag ich sehr an den Schnittmustern von Sophie aka Näähglück. Meist nehme ich sogar etwas mehr weg, weil es dann für mich stimmiger ist. Zusätzlich gibt es noch zwei Ausschnittvarianten, man kann wählen zwischen einem kleinem und einem großen Ausschnitt. Ich habe mich für den kleinen Ausschnitt entschieden und die Variante mit Beleg genäht.

Den Stoff hatte ich letztes Jahr im September bei der Plantagenparty vom Stoffonkel erworben. Und letzte Woche wurde der nächste Termin für die Plantagenparty im Mai bekannt gegeben. Also wenn ihr in Berlin oder Umgebung wohnt, dann schaut doch mal vorbei. Ich werde am Freitag dort sein.

Ach und von den schwarzen Dotties fiel sogar ein Kinder-Tunturi für meine Große mit ab… Partnerlook. Sie hat sich riesig gefreut.

Liebe Grüße,

Kerstin

 

 

 

Verlinkt zu: Afterworksewing, MittwochsMagIch, ILoveDots und DieKreativenAdern

 

Ein Cardigan namens Frollein

Schon letztes Jahr habe ich den Cardiganfrollein angefangen zu nähen und obwohl das laut Anke von Mojoanma ein schnelles Projekt ist, hats bei mir mal wieder länger gedauert.

Aber ganz ehrlich, wenn ihr eine Stunde Zeit habt und euch ein Meter Stoff zur Verfügung steht, dann schafft man es auch in der angegebenen Zeit!

Ich habe den schönen Lillestoff-Jacquard aus dem Goodiebag vom Lillestofffestival 2017 verwendet. Der hat exakt gereicht.

Man muss die Kanten nicht zwingend umnähen, jedoch fand ich es so schöner und im Ergebnis ordentlicher. Auch wenn Jacquard nicht ausfranst, ist es so für mich so stimmiger und auch eher bürotauglich.

Das Praktische ist, dass man dank des Tutorial nicht mal ein Schnittmuster ausdrucken und zuschneiden muss. Sie bietet aber eine Schablone als Hilfe an, welche ich jedoch nicht brauchte.

Und so ist ein für mich schickes Teil für den Winter zum Drüberwerfen und einkuscheln entstanden, welches sich mit unifarbenen Basics gut kombinieren läßt.

Dieses Freebook kann ich euch nur empfehlen. Vielen lieben Dank für dieses Tutorial, Anke.

Liebe Grüße,

Kerstin (die in Echt mehr lacht als auf diesen Bildern hier, aber das muss ich beim Knipsen mit dem Selbstauslöser noch üben)

 

Zu Gast bei: CreaDienstag, Dienstagsdinge, Handmadeontuesday, IchNähbio, Selbermachenmachtglücklich und den Lillelieblinks