Shirt Taru

Letztes Jahr gab es bei Sophia von Näähglück wieder einen Adventskalender. Hinter jedem Türchen verbarg sich ein Teil eines Schnittmusters. Insgesamt waren es 7 oder 8 Projekte. Unter anderem war das Shirt Taru dabei.

Ein normales Longsleeve, welches jedoch nach unten hin leicht ausgestellt ist. Weiterhin waren Schnittmuster für einen Hoodie, Kniestrümpfe, ein Latzkleid und für eine Rucksacktasche dabei. Also insgesamt echt sehr vielfältig. Aber das Shirt Taru ist das einzige, welches ich bisher genäht habe.

Von meinem Besuch beim Lillestofffestival 2017 hatte ich noch diesen schönen Modal gekauft, der hier verlinkte Modal ist eine andere Farbe, den blauen gibt es leider nicht mehr.

Der eine Meter hat exakt gereicht. Was an den Ärmeln an länge fehlte, habe ich durch Bündchen ersetzt. Insgesamt habe ich den Schnitt in der Länge um ca. 2 cm gekürzt.

Und somit darf nun ein weiteres Basic-Teil in meinen Kleiderschrank einziehen.

 

Die Schnitte aus dem Adventskalender kann man im Näähglück-Shop alle kaufen. Die Adventskalender-Freebooks gab es Doppelgrößen, aber jetzt als Kauf E-Book sind sie in Einzelgrößen erhältlich. Für mich habe ich Größe 36/38 genäht.

Kommt gut ins Wochenende,

Liebe Grüße Kerstin

verlinkt zu: Lillelieblinks, Freutag, IchNähBio, SelbermachenMachtGlücklich, IchHabeinNeuesSchnittmusterAusprobiert – DieKreativenAdern

Was Neues muss her…

… kennt ihr das: Ihr schaut in euren Kleiderschrank und wißt nicht, was ihr anziehen sollt? Vor unserem Umzug habe ich zusammen mit meiner Mutter ordentlich ausgemistet. Sie ist da knallhart und hat auch gleich alles für die Altkleidersammlung mitgenommen… Das war gut, ich hätte sonst bestimmt wieder was davon zurück in den Schrank gelegt.

Aber so ist nun Platz für Neues.

Als erstes habe ich das Shirt Tunturi in der Damenversion für mich genäht. Bis zur Fertigstellung hat es schlappe zwei Monate gedauert. Immer schoben sich andere Sachen dazwischen. Aber Anfang des Jahres hatte ich dann mal endlich alle angefangenen Sachen fertig genäht. Und dank Stativ und Fernauslöser auch fotografiert. Das ist allerdings noch echt ausbaufähig.

Genäht habe ich die Größe 38. Im Schnitt ist angegeben, wieviel man kürzen sollte, wenn man kleiner ist. Das mag ich sehr an den Schnittmustern von Sophie aka Näähglück. Meist nehme ich sogar etwas mehr weg, weil es dann für mich stimmiger ist. Zusätzlich gibt es noch zwei Ausschnittvarianten, man kann wählen zwischen einem kleinem und einem großen Ausschnitt. Ich habe mich für den kleinen Ausschnitt entschieden und die Variante mit Beleg genäht.

Den Stoff hatte ich letztes Jahr im September bei der Plantagenparty vom Stoffonkel erworben. Und letzte Woche wurde der nächste Termin für die Plantagenparty im Mai bekannt gegeben. Also wenn ihr in Berlin oder Umgebung wohnt, dann schaut doch mal vorbei. Ich werde am Freitag dort sein.

Ach und von den schwarzen Dotties fiel sogar ein Kinder-Tunturi für meine Große mit ab… Partnerlook. Sie hat sich riesig gefreut.

Liebe Grüße,

Kerstin

 

 

 

Verlinkt zu: Afterworksewing, MittwochsMagIch, ILoveDots und DieKreativenAdern

 

Tunturi im Doppelpack

Unsere große Tochter hat in den letzten Wochen einen ordentlichen Wachstumsschub gemacht, so dass ein ordentlicher Stapel an Kleidung benötigt wird. In weiser Voraussicht hatte ich schon letztes Jahr einige Leggings und ein Shirt zugeschnitten.

Nur zum Nähen bin ich einfach nicht gekommen. Das soll dieses Jahr aber anders werden! Der feste Vorsatz ist nicht ständig neue Projekte anzufangen und dann einen Stapel an Ufos im Nähzimmer übers Jahr großzuziehen! Also habe ich mich gleich in der ersten Januarwoche zwei Tage hingesetzt und alle Kleidungsstücke fertig genäht! Und da lag wirklich einiges. Insgesamt 4 Leggings für die Große, zwei Raglankleider für die Kleine, ein Tunturi für die Große und eins für mich, ein Cardigan für mich und ein Tuch, wo einfach nur die Wendeöffnung noch geschlossen werden musste! Aber im Ergebnis war es unglaublich befreiend.

Das erste Shirt für die Große ist ein Tunturi (Gr. 122) von Sophie in der schmalen Version. Und es passt ohne Änderungen sehr gut. Die Ärmel sind noch gute 2 cm zu lang und insgesamt geht das Shirt nicht ganz bis zum Po.

Das Schnittmuster besteht aus einem Vorderteil und einem Rückenteil, wo die Raglanärmel schon angesetzt sind! Sehr praktisch, denn dann braucht man nur noch die Bündchen am Hals und an den Ärmeln und schon ist man bis aufs Säumen unten fertig! Also wirklich fix gemacht.

War klar, dass da noch ein weiteres Shirt her muss! In dem Fach größere Reste fand sich auch noch ein schöner Jersey, welcher genau für das Vorderteil und die Ärmel gereicht hat.

Das Rückenteil hab ich aus hellgrauem Melangejersey genäht ebenso die Armbündchen.  Bei diesem Shirt habe ich die Ärmel um gute 4 cm verlängert und entsprechend die Bündchen gekürzt. Als Highlight habe ich ich den simply applesWendepailettenaufnäher noch auf die Vorderseite genäht!

Da war die Freude beim Kind riesig und am liebsten hätte sie jetzt auf all ihren Shirts so einen Aufnäher!

liebe Grüße

Kerstin

Weitere schöne Sachen kann man auch hier Nachlesen:  Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge und Kiddikram sowie bei Sophie von Näähglück und Made4Girls

Bequem in Jeans

Bequeme Jeans zu finden gleicht eigentlich der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Aber wenn man nähen kann ist, ist die Suche schon etwas einfacher! Man muss nur das passende Schnittmuster finden und dann halt noch den richtigen Jeansstoff. Ich möchte jetzt nicht behaupten, dass das ein Kinderspiel ist. Aber wer schonmal versucht hat eine Jeans zu kaufen ohne wahnsinnig zu werden oder das Verkaufspersonal umzubringen, weiß, was ich meine.


Vor einiger Zeit suchte Sophie von Näähglück Designnäher für ihre saubqueme Buchse namens Sanna und da ich noch einen echt schicken Jeansstoff hier liegen hatte, habe ich mich beworben. Nach der Skinny Jeans von Carina, wollte ich gerne noch eine legere Jeans im Kleiderschrank haben.


Die Schnitte von Sophie sind meistens sehr vielfältig, so kann man Sanna in drei verschiedene Längen nähen und sich dann auch noch zwischen verschiedenen Taschen- und Bündchenvarianten entscheiden. Also auch hier hat man die Qual der Wahl!


Für mich stand schnell fest, dass ich die Taschen gerne mit Reißverschluß nähen möchte, denn stellte ich mir optisch sehr schick vor und zudem ist auch noch praktisch!


Genäht ist die Hose fix und dank der sehr detailtreuen Anleitung zum Anpassen, wenn man größer oder kleiner als der Durchschnitt ist oder man eine andere Stoffart verwenden möchte. Solche Anleitungen liebe ich, denn das mindert den Frust über ein genähtes Unikat ungemein. So auch in diesem Fall! Die Hose sitzt bequem ohne zu weit zu sein und hat für meine langen Beine (wer mich kennt, darf jetzt auch mal lachen!) genau die richtige Länge!
Und über meine Reißverschlusshosentasche freue ich mich immernoch sehr! Ich war ja skeptisch, ob und wie ich das Bündchen drannähen kann. Ich habe es dann mit der Overlock hinbekommen. Wenn man ganz langsam drüber geht und vorher alles Überstehenden selber abschneidet, so dass man sein Overlockmesser nicht schrottet. Die Seitennähte habe ich wieder mit der 5-Faden-Sicherheitsnaht genäht und auch da konnte ich ohne Probleme ganz langsam über den Reißverschluss nähen.

Fürs Büro ist die Hose nix, aber so für nachmittags oder am Wochenende trage ich sie gerne.

 

Verlinkt zu: Handmade on Tuesday, Creadienstag und Dienstagsdinge